Inklusion

Inklusion an unserer Schule

Zum  pädagogischen  Selbstverständnis  der  Grundschule  Ahrensburger  Weg  zählt  es  schon  seit Jahren, Kinder mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf zu unterrichten.

Nach  der  Unterzeichnung  der  UN–Konvention  durch  die  Bundesrepublik  Deutschland  über  die Rechte behinderter Menschen im Jahr 2008 entstand für die einzelnen Bundesländer die Pflicht, ihre  Schulsysteme  so  umzugestalten,  dass  für  alle  Kinder  der  Besuch  einer  allgemeinen  Schule möglich wird.

Die Freie und Hansestadt Hamburg hat ihr Schulgesetz dementsprechend geändert. Eltern können nun auswählen, ob sie ihr Kind mit sonderpädagogischem Förderbedarf an einer allgemeinen Schule oder einer Sonderschule anmelden.

Wir  begrüßen  diesen  Schritt  und  bieten  allen  Kindern  einen  Platz  bei  uns.  Die  baulichen Voraussetzungen sind gegeben und wir verfügen über eine langjährige Erfahrung in der gemeinsamen Beschulung.

Gemäß  des  Hamburger  Schulgesetzes  erhalten  alle  Schulen  für  Kinder,  die  einen  Förderbedarf in  den  Bereichen  Sprache,  Lernen  oder  Emotional-Soziale  Entwicklung  haben,  eine  pauschale Stundenzuweisung.

Kinder mit Förderbedarfen in speziellen Bereichen werden an unserer Schule, die als Schwerpunktschule  ausgewiesen  ist,  ebenfalls  aufgenommen.  Hier  wird  weiterhin  ein  sonderpädagogisches Gutachten erstellt und die personengebundene Ressourcenzuweisung erfolgt separat.

Ungeachtet  der  Frage,  wie  viele  Stunden  den  einzelnen  Kindern  mit  sonderpädagogischen Förderbedarfen zustehen, versuchen wir jedem Kind gerecht zu werden. Egal ob mit oder ohne Handicap, jedes Kind soll einen Platz in unserer Schulgemeinschaft finden. Dem  Anspruch  auf  sonderpädagogische Förderung  werden  wir  durch  den  Einsatz  multiprofessioneller  Teams  gerecht,  die sich  aus  Grundschullehrer-/innen,  Sonderpädagoginnen, Erzieherinnen und im Einzelfall auch Schulbegleitern/innen zusammensetzen.